Über Klaudius Gansczyk

Klaudius Gansczyk (geb. 1953) studierte Physik und Philosophie an der Universität Bochum und unterrichtete in diesen Fächern am Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) Hagen, der ersten Kooperationsschule  der von Carl Friedrich von Weizsäcker und den Nobelpreisträgern Max Born, Otto Hahn, Werner Heisenberg, Max von Laue u.a.m. im Jahre 1959 gegründeten Vereinigung Deutscher Wissenschaft (VDW e.V.): Zur VDW-THG Kooperation.

Er bildete am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) Hagen Physikreferendar*innen (1997-2007) und Philosophiereferendar*innen (1999-2018) aus.

Seit 1998 leitet er in Verbindung mit Zukunftsdenkern von Weltrang die Hagener ZfsL-THG-Zukunftsveranstaltungsreihe zum Globalen Lernen und zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung  (siehe: Übersicht über die Zukunftsveranstaltungsreihe seit 1998), die als Nachklang zur Weltinnenpolitik-Tagung 1997 in der Evangelischen Akademie Tutzing von Professor Dr. Dr. Dr. h.c. Franz Josef Radermacher, dem Leiter des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung in Ulm (FAW/n Ulm), eröffnet wurde.  Seit 20 Jahren steht Klaudius Gansczyk mit Professor Radermacher in Verbindung, ist daher mit vielen Themen seines Instituts zur „Welt mit Zukunft“ vertraut und steht alsfreier Mitarbeiter des FAW/n Ulm für Vorträge und Diskussionen zu Themen dieses Instituts zur Verfügung. https://www.fawn-ulm.de/

Als Mitglied der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler vermittelt Klaudius Gansczyk unter dem Prinzip „Verantwortung für die Zukunft“ zwischen der Schulwelt und der Wissenschaftswelt: https://vdw-ev.de/studiendirektor-klaudius-gansczyk-vdw-und-schulwelt/.
Als Mitglied der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie, einem Netzwerk von Philosophen aus der ganzen Welt, vermittelt er zwischen verschiedenen Weltanschauungen und Philosophien: Zur Homepage der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie.

Auf den Spuren von Albert Einstein, dem Philosophen, Physiker und Universalgelehrten Carl Friedrich von Weizsäcker, seinem Bruder Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker und seinem Sohn Ernst Ulrich von Weizsäcker, dem Ex-Präsidenten des Club of Rome, und im geistigen Austausch mit weiteren Zukunftsdenkern vermittelt Klaudius Gansczyk seit vielen Jahren zukunftsbedeutsame Themen an Schüler*innen, Studierende, Lehrer*innen und Menschen aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft.

Der nachfolgende Artikel spiegelt das Engagement von Klaudius Gansczyk für das globale Themengeflecht Weltethos-Weltinnenpolitik-Weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft durch Vermittlung zwischen Schüler*innen, Studierenden und der „großen Politik“ und dessen Nachwirkungen wider:

Klaudius Gansczyk coachte auf dem Hintergrund seiner Erfahrungen mit den „Hagener ZfsL-THG-Zukunftsveranstaltung zum Globalen Lernen und zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ und in Verbindung mit den von ihm herausgegebenen Band „Weltinnenpolitik für das 21. Jahrhundert“ seinen ehemaligen Philosophieschüler Tobias Orten, Physikstudent an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel, bei der Leitung der Kieler W-Events: http://kieler-w-events.de/ Bei der Auftaktveranstaltung zu den Kieler W-Events am 27.6.2012 anlässlich des 100. Geburtstages von Carl Friedrich von Weizsäcker lautete Klaudius Gansczyks Botschaft im Audimax vor 1000 Zuhörern in Anbetracht der Katastrophen, die die Zukunft bedrohen:

Engagiert Euch!

[KGVID]http://klaudius.gansczyk.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/10/Kieler-W-Events-Auftaktveranstaltung-54-55.mp4[/KGVID]

Am Ende des Auftakts zu den Kieler W-Events am 27.6.2012 äußerte sich Richard von Weizsäcker so begeistert über die generationenübergreifende, interdisziplinäre Zukunftsveranstaltung in nur 1 Minute so begeistert, wie er in der Öffentlichkeit selten zu erleben war:

[KGVID]http://klaudius.gansczyk.de/wordpress/wp-content/uploads/2018/10/rw-480p.mp4[/KGVID]

Aktuelle News